MARKOS

Markos  müsste Anfang '16 zur Welt gekommen sein. 
Er ist in etwa 50-55cm hoch und dürfte mittlerweile um die  18-20kg wiegen. 
Zum Zeitpunkt als ich mich traute ihn kastrieren zu lassen, 
wog er „ schon“ etwas über 16kg!! 

Wieso er von anderen Tierschützern aufgenommen wurde und wie lange er dort schon lebte (oder vegetierte) weiß ich nicht. Die einzige Info, die ich hatte, war, dass er letzten Winter seine Decke gefressen hatte…. Nun, zwar hoffe ich, dass es eine kleine Fehlinformation war, denn das Fell war offensichtlich nach einer OP noch nicht gänzlich nachgewachsen als ich ihn übernahm, insofern vermute ich, dass das Ding mit der Decke noch nicht ganz so lange her war. Dennoch stellt sich mir die Frage: 
Welch Hunger muss man haben um seine Decke zu verspeisen? 
Dies erinnert mich an einen Skandal aus Deutschland mit einem kleinen Mädchen, 
dass schon seinen Teppich im Zimmer aß, während die Katze der Eltern fett gefüttert war. Was um Himmels Willen geht in menschlichen Gehirnen vor? 
Wie kann man seine „Macht“ gegenüber Schutzbefohlenen, die auf einen angewiesen sind, derart ausnutzen und was genau denkt man sich dabei???

Ich möchte hier dringend keinen Anlass bieten über andere Tierschützer zu schimpfen.  
Es sind Leute sowohl in Deutschland als auch hier dabei, für diese Hunde eine neue Lösung zu finden und der Person, die hier die Kandare in der Hand hält, die Zügel zu entreißen. 
Das wird nicht ganz einfach werden, animal hoarding mit allen Konsequenzen ist ein anerkanntes Krankheitsbild und man muss es diplomatisch umwenden. 
Sobald mir diese Hunde abgenommen werden bin ich gerne bereit, 
die nächsten aufzunehmen und zu päppeln!!!

Markos selbst hat vermutlich auch unter der Situation psychisch ebenfalls gelitten. 
Als Zweithund mit einer loyalen Hündin könnte ich ihn mir gut vorstellen,
Aber offenbar braucht er auch keine anderen Hunde um sich, davon hatte er scheinbar genug. Mit anderen Rüden ist er nur bedingt verträglich.  
Mit Arthur läuft er täglich zusammen, interessiert sich aber auch nicht weiter für ihn. Katzen traue ich ihm nicht unbedingt zu, bin aber gerne bereit dies zu testen.

Markos läuft wirklich sehr gut an der Leine. Das könnte man in Perfektion steigern. 
Er scheint Schläge zu kennen, denn er duckt sich ab wenn man ungehalten ist. 
Dies allerdings sicher aus seinem unbekannten Vorleben, vielleicht kam er ursprünglich von einem Jäger, die hier viel für Kretas Situation verantwortlich sind.  
Natürlich nicht alle, aber  eben die Dümmsten unter diesen. 
Die bunt vermehren, einer dem anderen die Hunde vergiftet wenn sie besser sind als 
der Eigene und so weiter und so fort.

Markos ist für mich eine speziell arme Socke und hätte es verdient, bald ein ruhiges Plätzchen zu finden weil er sicher nicht wenig hinter sich hat, 
ab sofort dürfte dies der Fall sein.

Hier geht es zum Interessenten Formular

November 2019

So wurde er übernommen

 

 

right kreta-hunde.de