COSIMA

Die Schwestern Allegra und Cosima, geboren rund 20.08.17, geschätze Endmaße:
 extrem unterschiedlich,
Allegra an die 55-60cm, gute 25 kg, Cosima 45-50cm, maximal 20 kg wenn
überhaupt, schätze fällt schwer bei dem Unterschied!!

Charakter: Ebenfalls schwer zu beschreiben weil sie meine Schatzpussis
sind, die im Haus groß werden und ich nicht neutral sein kann. Sie waren
Flaschen- bzw Spritzenbabys, extrem bemuttert wie mein Piesack, kennen
alle Haushaltgeräusche von Radio bis Staubsauger, wurden mir so früh
ausgesetzt, daß sie, wenn sie etwas erschreckt, es herzlich schnell
hinnehmen. Seit ein paar Tagen nable ich uns ab und setzte sie zu den
anderen Welpen tagsüber, seither muss ich 2 Tage nun mein Haus nicht mehr
zwangswischen, Stubenreinheit ist vorprogrammiert und wird zukünftig
leichtes Spiel. Kämpfen nicht nur unter sich sondern fühlen sich auch als
King Louis mit meinen Hunden Bona und Piesack, haben gelernt wie man
meinen Katzen Ohren reinigt und ich trenne mich nur oberungerne von den
beiden Damen!

Jeweils bin ich extrem, entweder muss ich mir die Nächte um die Ohren
schlagen (wie jetzt, die Zeit geht auf Morgen zu bzw ist es Morgen
während ich schreibe, was ich besonders gerne diese Zeit tue) oder ich
gehe extrem früh ruhen. So schickte ich also auch eines Abends meine
über alles geliebten Besucher Bianca und Martin (ich liebe übrigens
alle meine Besucher maximal extrem) alleine zum Essen weil ich knock out
war. Nach 1 Std. hörte ich, wie ein Auto hielt und dachte noch: Das
können die nie geschafft habe. Fahren bis Taverne, Essen bestellen,
Essen zahlen, zurückkommen etc., never ever. Etwas phlegmatisch jedoch
stiefelte ich los und sah einen korpulenten Schatten auf das Tor
zukommen, ein Auto, schwarz, stand by. Nun brüllte ich so los dass ich 2
Tage heiser war und raste barfuß zum Tor, nichts half. Der Schatten
schmiss vor meinen Augen den Karton über das Tor und rannte, korpulent
und schwerfällig davon. Hätte ich geahnt dass Bianca und Martin das Tor
nicht verriegelt gehabt hätten hätte ich meine Bona zur Hilfe genommen,
die, zwar extrem lieb, aber auch scharf ist. So aber kletterte ich über
das Tor und verlor Zeit und musste hilflos zusehen wie das Auto
vorfuhr, Licht ausmacht damit ich das KFZ Zeichen nicht mehr erkennen konnte,
nur noch daß es aus Heraklion kam. Zwar brüllte ich hinterher daß ich es
erkannt habe und die Polizei rufe, war konkret aber nicht wahr. Ich
holte die 3 Babys rein, bald kamen Martin und Bianca zurück, die Babys
auf meiner Küchenanrichte. Die Tage die folgten waren ein Albtraum, die
Babys kamen mit ihrem Futter nicht klar, eine Darmentzündung folgte.
Blutiger Durchfall, Test Giardien, Parvo zwar negativ, aber nichts half
Benita war bald extrem dehydriert. Zwar fand ich ihre Vene um einen
Katheder anzulegen, doch die Vene war so minimal dass er nicht lief.
Also lag ich auf dem Boden und spritzte in sekundenform Tropfen für
Tropfen in die Vene bis sie aufstöhnte und in meiner Hand starb. Wir
versuchten weiter zu leben, Bianca bekam Durchfall in der Taverne in
der wir versuchten zumindest etwas zu essen. Cosima aber schickte sich
an zu folgen, insofern war ich eh schon froh als Elisabeth & Co einzogen
weil ich dachte, daß Allegra dann zumindest Gleichaltrige hat, so sicher
war ich dass Cosima ihrer Schwester folgen würde. Komplett dehydriert daß
die Haut bis zu 3min stehen blieb lief ihr das Blut nur noch so aus dem
After. Erneut bat ich Bianca und Martin sie mir festzuhalten, denn ich
war überzeugt daß kein Tierarzt in Heraklion sich die Mühe machen würde
hier eine Vene für einen Katheder zu finden, denn nur noch intravenös
konnte ich sie retten. Ich nutze gelben Babykatheder und fand die Vene,
wenngleich mir die Hände zitterten, auf Anhieb, und nur so hat Cosima
überlebt. Selbst der Babykatheder war grösser als ihr Ärmchen, mit der
Zeit wurde ich auch immer mutiger ihr mehr und mehr durchlaufen zu
lassen (man kann Dehydration nicht sofort ausgleichen, das Herz kann
schlapp machen). Kurz: Nach dem 2. Tag gab die Vene nicht mehr viel
her. Entschuldigung liebe Leser, ich gewöhne nachts zu schreiben wenn
kein Telefon mehr geht etc. und lebe alles nochmal durch und mir steht
die Gänsehaut nochmal erneut, ich konnte doch selbst nicht ahnen was ich
schaffe. Also die Vene war hin, ich zog den Katheder und bat Bianca und
Martin mir Cosima am nächsten Tag nochmal zu halten um einen neunen zu
legen bevor sie in aller hergottsfrüh abreisten. Doch plötzlich war
Cosima so hergestellt daß ich zögerte ihr noch einmal so ein Ding
anzulegen. Zu guter Recht. Zwar bekamen sowohl Allegra als auch sie es
spät auf die Reihe, daß Wasser zum Trinken ist weil ich alles mit Wasser
pürierte, inzwischen sind sie zu normalen und unerschrockenen Welpen
mutiert. Mein Kartoffel- Möhrchen-Brei hatte auch wieder gute Dienste
geleistet wie bei Piesack als er Baby war und nur noch orange
kackte...Leute, ich kann nicht beschreiben in Worten wie glücklich einen
orangene feste Kacke machen kann. Carmina Burana in Berlin mag ein
highlight in meinem Leben gewesen sein, nichts aber gegen orange feste
Welpenkacke nach diesem Akt, unbeschreiblich. Meine folgende
Lieblingsfreundin Tanja Kreylos (TH Bad Salzufflen) fühlte sich
gezwungen Cosima in Chakki, die Mörderpuppe, umzutaufen weil Cosima in 2
Wochen so aufdrehte. Sie hört übrigens inzwischen auf beide Namen,
sowohl Shacki (weiß der Teufel wie man das schreibt, ich gucke sowas
nicht, Tanja übrigens auch nicht) als auch auf Cosima. Gewöhnlich hören
meine Welpen nicht auf ihre Namen weil sie außerhalb leben.

Die 2 sind besonders für mich, momentan auch noch nicht in kastriert,
weil sie noch zu klein sind. Hätte ich übrigens machen können, für alle die
uns übertrieben finden und die Vorteile der Frühkastration nicht einsehen
mögen, fand ich und die Tierärzte übrigens selbst übertrieben weil wir
nicht unkontrolliert arbeiten!
 

Cosima lebt auf einer Pflegestelle in 67655 Kaiserslautern

Hier geht es zum Interessenten Formular

Neues von der Pflegestelle vom 06.12.2017

Cosima, wir rufen sie Sima, hat sich schon sehr gut eingelebt in der wirklich kurzen Zeit. Sie hört auf Ihren Namen und kommt wenn wir sie rufen.
Das Kommando "Nein" versteht sie bereits ;-) Sie läuft prima an der Schleppleine, Hundegeschirr und Halsband sind auch akzeptiert, so wie die normale Leine.

Sie schläft gerne, am liebsten vor dem Kaminofen + Snuggle ;-) und wenn sie wach wird ist der Akku voll und sie ist für jeden "Streich" bereit. Eine Welpe eben...

An der Stubenreinheit arbeiten wir noch. Beim Tierarzt waren wir bereits. Sie ist fit, Floh-/Wurm- sowie Giardienfrei.

 Gegen das "Heimweh" (was wir nicht wirklich feststellen können) wird sie viel gekuschelt, gestreichelt und geknuddelt.

 

Oktober 2017

 

 

Copyright kreta-hunde.de