PEPE

Rüde PEPE, kastriert, geb. Frühjahr 2018, Schulterhöhe 53 cm, Gewicht 20 Kilo, Aufenthaltsort: 35625 Hüttenberg

Der Hellinikos Ichnilatis (Mix?, griechische Jagdhundrasse) Pepe wurde im Frühjahr 2018 geboren, ist 53 cm hoch und wiegt knapp 20 Kilo

Seit seiner Geburt bis Herbst 2020 lebte er unter Betreuung einer tierlieben Griechin. Die erste Zeit verbrachte er auf dem Grundstück wo sie auch wohnt. Da er im Rudel zu laut war, musste er dieses Grundstück verlassen und wurde auf einem weiteren Grundstück untergebracht (leider leben dort auch noch die Vermittlungs-/Patenhunde Dias und Sam). Dieses Grundstück befindet sich irgendwo im nirgendwo und hat keinerlei Infrastruktur, keine Anwohner, keine Autos, keine Besucher; die Tiere leben dort quasi in Isolation. Die einzige Ansprache für die Tiere, die dort untergebracht sind, ist wenn die Griechin 1x am Tag kommt um zu füttern und zu säubern. Die Bedingungen sind mehr als widrig und wir sind sehr froh, dass Pepe die Unterbringung hinter sich gelassen hat. (Für Dias und Sam hoffen wir auf ein Wunder)

Pepe hat in den ersten 2,5 Jahren seines Lebens sehr wenig kennengelernt und wurde ausschließlich von einer Person betreut. Aufgrund seiner Historie haben wir damit gerechnet, dass es sehr lange brauchen wird, bis er das verpasste aufholt und sehr ängstlich sein wird.

Doch in Deutschland kam die unerwartete positive Überraschung. Pepe war zwar anfangs sehr zurückhaltend, aber bei weitem nicht so wie wir es erwartet haben.

Er lebt in einem Rudel mit anderen Hunden und kennt auch Katzen (nur von Besuchen, er zeigt sich uninteressiert). In seinem Rudel gibt es keine Probleme mit anderen Hunden, es sei denn, sie wollen sich nachts zu ihm in seine Transportbox legen. Das mag er nicht.

Beim Spaziergang bzw. bei Begegnungen mit fremden Hunden gibt es bei sehr wenigen Rüden erst einmal leichte Spannungen, dies legt sich aber binnen weniger Sekunden und es kann gemeinsam gespielt werden.

Die Verträglichkeit mit Kleintieren ist unbekannt, beim Spaziergang laufen wir regelmäßig an einem mobilen Hühnerstall mit Hühnern und Schafen sowie einer Pferdekoppel und Kuhweide vorbei, dies interessiert ihn nicht.

Pepe kann in sehr übersichtlichen Gebieten frei laufen, in wildreichen Gebieten muss er an der Leine geführt werden, da er Jagdtrieb zeigt. Pepe läuft regelmäßig am Fahrrad mit und hat daran große Freude (auch hier kann er stellenweise freilaufen). Auch in einem sportlichen Zuhause wird er sicherlich ein guter Begleiter, z. B. beim Joggen, sein. Pepe war bereits mehrfach in der Stadt spazieren und hat dies sehr souverän gemeistert. Zusammenfassend ist er ein lauffreudiger Hund.

Im Auto ist Pepe ein sehr guter Begleiter, der Kofferraum ist kaum offen und er sitzt schon in seiner Hundebox. Soll er einen mal nicht begleiten, kann er gar nicht verstehen, dass er wieder aussteigen muss.

Auf seiner Pflegestelle muss er nur selten alleine bleiben (mit anderem Hund), dies stellt für ihn kein Problem dar. Meistens steht mit der Vorderfüßen im Flur auf der Fensterbank und schaut aus dem Fenster in den Hof/zur Straße hin. Egal wie lange er alleine ist, ob 10 Minuten oder 4 Stunden, sobald Frauchen wieder da ist eskaliert er vollends und rast wie von der Tarandel gestochen hin- und her und bellt vor Freude. (hiervon müsste man ein Video machen, einfach herrlich)

Im Haus ist ein ruhiger Gesell, am liebsten ist er dort, wo auch die Menschen sind. Die Küche steht bei ihm ganz hoch im Kurs und man sollte daran denken, nichts Essbares auf der Kante der Küchenanrichte stehen zu lassen... Pepe ist sehr verschmust und fordert regelmäßig seine Streicheleinheiten ein. Bei Geräuschen ist er wachsam.

Bei fremden Menschen ist Pepe zunächst in einem gesunden Maße zurückhaltend und lässt sich nur bedingt anfassen. Menschen, die er öfters gesehen hat, dürfen ihn ganz normal streicheln und knuddeln. Menschen, die „hündisch“ reden, haben die größten Chancen ihn schnellstmöglich anfassen zu dürfen ;-)

Alles in allem ist Pepe unter Berücksichtigung seiner traurigen Historie ein relativ  unkomplizierter Hund. Dennoch muss man seine Vergangenheit einbeziehen und darf nicht zu hektisch mit ihm umgehen, da er sonst panisch wird. Er braucht ein geduldigen, ruhigen und soliden Haushalt und ein einfühlsames Händchen, gleichzeitig aber auch eine klare Linie.

Ein Zuhause mit einem weiteren Hund wäre toll, aber keine Vermittlungsbedingung.

Da Pepe mit Hektik nicht gut zurecht kommt bzw. unsicher wird, sollten keine Kinder unter ca. 14 Jahren in seinem Zuhause wohnen.

Pepe wurde auf Ehrlichiose, Babesiose und Leishmaniose negativ getestet.

Pepe lebt auf einer Pflegestelle in 35625 Hüttenberg

Hier geht es zum Interessenten Formular

Eindrücke aus Deutschland

 

Sommer 2020 - noch auf Kreta

Copyright kreta-hunde.de